Regionales

Restaurant und Weinstube in Weinstadt - Schnait

Silcher-Museum

Philipp Friedrich Silcher (1789-1860) gehörte zu den bedeutenden musikalischen Volkserziehern seiner Epoche.

Heute ist er vor allem als Komponist und Sammler von Volksliedern bekannt.

 Er wurde im Jahr 1789 im Schnaiter Schulhaus geboren. Sein Vater war hiesiger Schulmeister. Von 1817 bis 1860 wirkte er als Musikdirektor der Universität Tübingen. In dieser Zeit widmete er sich als Anhänger der Volksbildungsidee u.a. der Laienbildung.

Er schuf mehrere hundert Werke der Kirchen-, Jugend- und Hausmusik und förderte die um 1800 entstehende Sängerbewegung. 
Ab 1826 veröffentlichte Silcher sein Hauptwerk: über 140 Volksmelodien mit berühmten Titeln wie „Die Lorelei“, „Jetzt gang i ans Brünnele“, „Muss i denn zum Städtele naus“ und „Der gute Kamerad“.

Quelle/©: www.silcher-museum.de

Skulpturenpfad Schnait:

Der Schnaiter Wengerter und Hobby-Künstler Ludwig Heeß hat das Winzerleben vergangener Zeiten in Sandstein gemeißelt. Mit Liebe zum Detail sind die Skulpturen lebendiger Ausdruck der Arbeit im Wengert. Auf dem 3,1 Kilometer langen Rundweg, der mit einem Höhenunterschied von rund 80 Metern durch die Weinberge hoch über dem Schweizerbachtal führt, gewinnen die Besucher neue Einblicke in die Jahrhunderte alte Kulturlandschaft. Gleichzeitig infomieren Tafeln über die Vielfalt der hier angebauten Rebsorten.

Der Weg beginnt an der Weinstraße (K 1865) zwischen Schnait und Manolzweiler, ca 1,8 km nach dem Ortsende Schnait am Wanderparkplatz. © Stadt Weinstadt

Im Jahr 2004 wurde der Skulpturenpfad des Bildhauers Ludwig Heeß eingeweiht, der sich seitdem bei Besuchern von fern und nah sehr großer Beliebtheit erfreut. Sie planen eine Wanderung und wünschen sich eine Weinprobe in den Weinbergen? Dann sprechen Sie uns gerne an.

Quelle/©: www.weinstadt.de/audioheess

Weinstädter Liederweg:

Der knapp sechs Kilometer lange Weg nimmt seinen Ausgang an der Gemeindehalle Beutelsbach. Bequem führt er durch die malerischen Rebhänge hinauf zum Aussichtspunkt „Drei Riesen“. Von dort geht’s zum Silcher-Museum in Schnait und zurück zum Ausgangspunkt.
15 Tafeln mit Liedtexten machen das Liedgut lebendig und laden zum Singen unter freiem Himmel ein. Alle Wege sind befestigt und auch bei feuchter Witterung ohne weiteres begehbar. Der Höhenunterschied beträgt 157 Meter.

Die Liedtexte sind in einer Begleitbroschüre aufgeführt, welche in den Weinstädter Rathäusern erhältlich ist. © Stadt Weinstadt